Herz, Lifestyle, Reisen
Kommentare 2

Reisetagebuch // Thaibreak – Koh Mak mit Oliver Koletzki, Monkey Safari & Co.

Sawadee kha! …das ist thailändisch und bedeutet Guten Tag.

Im März habe ich zum zweiten Mal in meinem Leben Europa verlassen. Nachdem ich letztes Jahr gemeinsam mit meinem Bruder für drei Wochen in Vancouver in Kanada war, ging die Reise diesmal nach Südostasien, genauer gesagt Thailand. Das Thaibreak stand auf dem Programm, ein Elektrofestival mit europäischen DJs auf der kleinen Insel Koh Mak. Neben einer Reise an unglaubliche Strände und eine Metropole wie Bangkok waren Partynächte mit u.a. Oliver Koletzki, Monkey Safari, Björn Störig, Christian Prommer. Domenic Agnelli, Superstar Panda und vielen mehr dabei!

thai break bangkok

Nach einer etwas mühseligen Anreise von Berlin nach Frankfurt und von dort durch Ausfall des Piloten verspätete Maschine über Muscat startete das Programm zunächst in Bangkok, wo wir für zwei Nächte bleiben sollten. Leider haben wir durch unsere Flugverspätung einen kompletten Tag versäumt und wurden direkt nach der Ankunft vom Flieger auf ein Party Boot gelotst, wo die ersten DJs für gute Stimmung sorgten. Jedoch merkten wir nach der Nacht eines recht schnell: Bangkok ist ein Shoppingparadies!

straßenküche bangkok

Nach einem ausgiebigen Bummel am nächsten Tag wollten wir dann Richtung Palast, um diesen zu besichtigen. Leider wussten wir nicht, dass das Gebäude schon um 15 Uhr die Pforten schließt und so kamen wir genau rechtzeitig, um gerade nicht mehr hineinzukommen. Dafür steht das aber schon für den nächsten Bangkok-Besuch auf der Liste! Auf dem Weg zum Palast haben wir trotzdem recht viel von der Stadt und seinen Bewohnern gesehen. Da ich neue Städte gerne zu Fuß erkunde, haben wir uns das auch hier vorgenommen. Der Fußmarsch ist in Bangkok allerdings nicht unbedingt zu empfehlen (endete mit Ausschlag am Fuß!) und in dieser Stadt anscheinend auch absolut unüblich, da es auch kaum Gehwege gibt. Alle fahren mit dem Tuktuk oder Taxi durch die Gegend. Gerade wegen der Hitze (rund 35°C) ist diese Fortbewegungsmethode die beste Entscheidung.

thai break koh mak anfahrt

Beim Essen hat man in Bangkok die Qual der Wahl. Es gibt unzählige Garküchen an den Straßen und auch viele viele verschiedene Restaurants. Wir wollten natürlich thailändisch essen und sind durch Zufall auf ein super leckeres Restaurant gestoßen: Das Just One in der 58 soi Ngam-Duplee, Sathorn. Dort kann man ganz entspannt in einem wunderschönen Garten sitzen und das weltbeste Garnelen-Curry essen. Danach ging es zur ersten richtigen Party des Thaibreak im hauseigenen Club des Aloft Hotels, wobei vor allem das Set von Oliver Koletzki ein Fingerzeig für die nächsten Tage sein sollte!

cococape island koh mak thai break

Nach vielen neugewonnenen Eindrücken ging es dann am nächsten Tag weiter auf die Trauminsel Koh Mak, auf der wir hauptsächlich die restlichen drei Wochen verbracht haben. Diese liegt südlich von Koh Chang und ist mit dem Flieger grade einmal 2,5 Stunden von Bangkok entfernt. Was man da so macht? Grundsätzlich eigentlich erst mal nichts – außer entspannen. Die Thaibreak Crew hatte natürlich auch ein Programm organisiert und so wurde beim Festival nicht nur das Tanzbein geschwunden, sondern es gab auch Tagesausflüge auf die benachbarten Inseln, Bootstouren mit Schnorchel- und Tauchtrips oder Kinoabende. Dabei waren DJs, Party People und die Crew immer bunt gemischt. Man kann sich kaum ein gemütlicheres Festival vorstellen – und alles vor einer atemberaubenden Kulisse.

thai break cococape

Die Atmosphäre auf Koh Mak ist total familiär, weil hier nur 1000 Einwohner leben und es – außer den Partysan Leuten – kaum Touristen gibt. Die Einheimischen sind alle super freundlich und hilfsbereit – so wie man sich Thailand immer vorstellt, weit ab vom Massentourismus. Es gibt (fast) keine Autos und alle fahren mit dem Motorroller durch die Gegend (sanuk maak maak!). Die Menschen dort sind super entspannt. Sogar die vielen Straßenhunde und -katzen werden hier von allen liebevoll behandelt. Trotzdem die Insel recht klein ist, gibt es unzählige Restaurants. Die Tagesaufgabe beschränkte sich deshalb oft darauf, sich für eines davon zu entscheiden. Empfehlenswert ist zum Beispiel der “Food Garden” mit selbstgemachten Frühlingsrollen oder dem “Muh Ka Ta”, ein thailändischer Tischgrill, der allerdings nicht auf der Karte steht. Einfach danach fragen! Ein Geheimtipp der Einheimischen ist übrigens das “Koh Mak Sea Food”. Wer Fisch und Co. mag ist hier genau richtig! Es empfiehlt sich immer vor der nächsten Party eine Grundlage zu schaffen. Langeweile kommt so beim Thaibreak trotz aller Entspannung nicht auf!

cococape suitecoconut koh mak

Obwohl die Insel klein ist, kann hier jeder seinen Lieblingsplatz finden, wo man ohne großen Menschentrubel entspannen kann. Bei mir war das meist eine kleine Hütte auf unserem Hotelsteg mit dem schönsten Sonnenuntergang, den ich je gesehen habe. Meine zweite Empfehlung ist die “Monkey Island Bar”. Sie ist direkt am Strand gelegen und man sitzt auf großen Plateaus zwischen den Ästen eines riesigen Baumes. Auch das “Banana Sunset” gehört zu den schönsten Inselspots. Hier kann man leckere Cocktails trinken, kleine Snacks essen und den traumhaften Sonnenuntergang anschauen. Das Pärchen, das im März 2014 in der Bar gearbeitet hat, hat auch immer einen Stand auf der Fusion, was natürlich für große Freude gesorgt hat. So klein ist doch die Welt!

Als nach 10 Tagen die meisten Thaibreak Leute abgefahren sind, sind wir mit Freunden noch eine Woche dort geblieben, um ein wenig auszuspannen. In dieser Woche waren wir für zwei Tage auf Koh Chang, etwa eine Stunde Bootsfahrt von Koh Mak entfernt und die zweitgrößte Insel Thailands mit wunderschönen Stränden und einem riesigen Nationalpark mit mehreren großen Wasserfällen. Eine landschaftlich tolle Insel, jedoch sehr viel touristischer als Koh Mak, sodass es mir fast schon zu viel Trubel war. Für 2-3 Tage lohnt es sich aber auf jeden Fall. Meine Empfehlungen sind der White Sand Beach und der Klong Prao Wasserfall. Auch viele Tempel kann man dort sehen.

sonnenuntergang koh chang

Auch wenn wir nach den drei Wochen dort natürlich fast jeden Winkel der Insel kennen, würde ich auf jeden Fall wieder dort hin fahren. Nicht nur wegen des Festivals, auch wegen der absoluten Ruhe und Entspannung, die man dort hat (es gibt übrigens auch fast nirgendwo WLAN!). Durch die geografische Lage kann man außerdem viele Tages- oder auch längere Ausflüge machen – Kambodscha und Vietnam sind beispielsweise ganz in der Nähe. Wer mit der Crew vom Thai Break fährt hat sogar jedes Jahr die Möglichkeit eine Woche in eines der Nachbarländer zu hoppen. Ich fange jedenfalls schon mal an zu sparen…

P.S.

Wer hier übrigens gehofft hat Partybilder zu finden, dem sei gesagt man sollte es lieber selbst erleben 😉 What happens on Koh Mak stays on Koh Mak!

island hopping koh mak

 

cococape koh mak frühstück

 

tempel koh mak

 

koh mak strand

 

thai break cococape suite

 

koh mak blick nach koh rayang

 

white sand beach koh chang

 

hündchen koh mak

2 Kommentare

  1. Hallo,
    super schöner Bericht!
    Den Muh Ka Ta Thai Grill habe ich auch das erste Mal auf Koh Mak kennengelernt. Seitdem finde ich, dass das einfach das beste Essen ist. Zumindest für nicht Vegetarier…
    Viele Grüße

    • Danke für deinen Kommentar 🙂 Ja, ist wirklich ein tolles und vor allem geselliges Gericht.. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.