Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reisen

Auf der Suche nach dem passenden Reiseziel? Entdecke auf Goldfasanblog spannende Reiseberichte aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt.

Besucherin sitzt auf Bank im Museum Jeu de Paume

Kultur in Paris // 5 sehenswerte Ausstellungen im Herbst und Winter 2017

In den letzten beiden Jahren hat Paris mein Herz im Sturm erobert. Während ich bei meinen ersten Besuchen  noch nicht so viel mit der großen Stadt an der Seine anfangen konnte, kann ich mittlerweile gar nicht oft genug dort sein. Weite Alleen und prunkvolle Bauten, hübsche kleine Gässchen mit den schönsten Boutiquen, eine vielfältige Kunst- und Kulturszene, malerische Straßencafés und Bistros, jede Menge modisches Stilbewusstsein – und natürlich die leckersten Moules Frites an jeder Ecke. Ach Paris, du bist wirklich immer wieder eine Reise wert. Auch in der kalten Jahreszeit hat die Stadt der Liebe mit unzähligen Ausstellungen und weiteren kulturellen Highlights übrigens Einiges zu bieten – von moderner Kunst über Fotografie bis hin zu Mode und Feminismus ist für jeden genau das Richtige dabei. Welche Veranstaltungen ihr in diesem Herbst und Winter auf keinen Fall verpassen solltet, lest ihr hier. Fondation Louis Vuitton: Being Modern – MoMA in Paris Für alle, die es genauso wie ich noch nie nach New York geschafft haben und sich trotzdem gerne das MoMA anschauen würden, lohnt sich derzeit …

Frixion Stifte von Pilot

Ausprobieren oder Wegradieren // 5 Reisemomente, die ich gerne vergessen würde

Anfang des Jahres war ich drei Monate lang auf Mini-Weltreise, konnte jede Menge Orte von meiner Travel Bucket List streichen und habe unheimlich viele neue Erfahrungen gemacht. Die meisten Erlebnisse dieser Zeit waren wunderschön und ich würde sie niemals missen wollen, doch es gibt auch einige Erinnerungen, die ich am liebsten auslöschen würde. Weil ich inzwischen jedoch über die meisten von ihnen lachen kann, verrate ich euch heute fünf meiner verflixten Reisemomente. Los geht’s: 1. Die teuerste Cola der Welt in Vietnam Vietnam war die erste spontane Station auf unserer Reise und gleichzeitig auch die schönste. Vor allem der Norden hat es mir angetan, genauer gesagt die Gegend um Tam Coc. Von Bergen über Höhlen bis hin zu Tempelanlagen und Flüssen gibt es dort vor allem landschaftlich jede Menge zu entdecken – so zum Beispiel auch bei einer Bootstour auf den Gewässern der Region. Bei einem dieser Ausflüge hat uns eine sympathische ältere Vietnamesin über den Fluss gerudert, vorbei an Reisfeldern, Tempeln und durch die berühmten Grotten. Oft kommt es vor, dass an einer bestimmten …

Einkaufszentrum McArthurGlen Provence und Rodin Ausstellung

Salut Rodin // Kunst und Mode in der Provence

Mode und Kunst gehören zusammen. Beide sind Kulturgut und ein Spiegel der Gesellschaft. In Frankreich gilt das erst recht, denn das Land blickt sowohl auf eine traditionsreiche Kunst- als auch Modegeschichte zurück und eignet sich deshalb besonders gut, um beides gemeinsam zu entdecken. Letzte Woche war ich in der Provence unterwegs und habe genau das getan: Shopping auf der einen und einen Vernissage-Besuch auf der anderen Seite. Erst im April hat in Miramas bei Marseille ein neues Designer Outlet von McArthurGlen seine Pforten geöffnet, übrigens das erste in Südfrankreich. Das hübsche Shoppingdorf sieht mit seinen kleinen pastellfarbenen Häuschen fast genauso hübsch aus wie die umliegenden Orte – typisch provençalisch eben. Nur eines ist anders: Hinter ihrer Fassade verstecken sich jede Menge modische Fundstücke. Vom italienischen Vintage-Store über kleine lokale Boutiquen bis hin zu großen Brands wie Sandro, The Kooples, Calvin Klein oder Zadig & Voltaire gibt es für jeden Geschmack genau das Richtige. Und wie es sich für ein Outlet gehört, überzeugen hier natürlich vor allem die Preise. Viele Teile sind bis um die Hälfte …

Outfit mit Rock in Kek Lok Si auf Penang

Penang // 6 Tipps für deine Reise nach George Town

Etwas über einen Monat sind wir jetzt schon zurück in Deutschland und es kommt mir vor wie eine halbe Ewigkeit. Vermutlich liegt es daran, dass sich der Winter in diesem Jahr wie Kaugummi zieht und der Frühling immer nur mal von weitem kurz winkt, um dann gleich wieder hinter der nächsten Ecke zu verschwinden. Hach ja, wie ich es schon jetzt vermisse, mit den Füßen im flachen Wasser zu stehen, mit Sand zwischen den Zehen und Salz in den Haaren. Unglaublich, wie lang es schon wieder her ist, dass wir auf unserer Reise zum ersten Mal aufs Meer geschaut haben – nämlich Anfang Januar auf Penang. Während mir Kuala Lumpur als erste Station in Malaysia leider gar nicht so recht gefallen wollte, habe ich mich in die schöne Insel direkt ein klitzekleines bisschen verliebt. Möglicherweise geht es euch ja ganz genauso? Zum Beispiel mit diesen Tipps für George Town und Umgebung … Schlafen im Hotel Cheong Fatt Tze Vielleicht erinnert ihr euch noch an mein erstes Outfit von der Reise oder besser gesagt die wunderschöne Kulisse, …

Tour mit Swan Cruises durch die Bay Tu Long Bay

Bai Tu Long Bay // So schön ist die Tour abseits der Halong Bucht

Wie die meisten von euch wissen, war unsere Reise nach Vietnam eine sehr spontane Entscheidung. Bis auf den Startpunkt in Hanoi hatten wir deshalb auch kaum etwas geplant und wussten nur grob, welche Orte wir in dem recht großen Land gerne besuchen würden. Dazu zählte unter anderem die berühmte Halong Bay, die 1994 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Die Bilder habt ihr sicherlich alle schon gesehen: Hunderte Karstberge, die malerisch aus dem grünen Wasser ragen und dazu die typischen Dschunken mit ihren großen roten Segeln, auf denen man über die See schippern kann. Ein Anblick wie aus dem Bilderbuch.  Das Ganze hat allerdings auch eine Kehrseite: Die Bucht ist ein absoluter Besuchermagnet und es tummeln sich mittlerweile bis zu hundert Boote gleichzeitig auf dem Wasser. Dabei geht leider nicht nur die Idylle verloren, sondern auch das Meer ist trotz Vorkehrungsmaßnahmen entsprechend verschmutzt. Bei unserer Recherche sind wir glücklicherweise auf eine weitere Tour gestoßen, nämlich eine Fahrt durch die Bai Tu Long Bay. Zunächst waren wir uns unsicher, ob wir auf die vielen Empfehlungen …

The Huc Brücke in der Altstadt von Hanoi

Bilderstrecke // Ein Spaziergang durch die Altstadt von Hanoi

Spontane Entscheidungen sind immer die besten. Wenn man erst gar keine Zeit hat, um darüber nachzudenken, ob das Ganze jetzt eigentlich vernünftig ist oder nicht. Und mal ehrlich: Die meisten Dinge, die großen Spaß machen, sind das doch sowieso nicht. Warum also in langen Grübeleien versinken? Eben. Genauso ging es Moritz und mir, als wir auf Phuket angekommen waren – der letzten Station unserer Südostasienreise. Die Aussicht auf -5 Grad, Schnee und Eis machte uns ehrlich gesagt nur wenig Lust auf daheim. Aber mal abgesehen davon: Mussten wir denn überhaupt schon zurück?  Ein paar kurze Mails, Whatsapp-Nachrichten und Anrufe später lautete die Antwort Nein. Hund und Katze waren versorgt, die Blumen gegossen und der Briefkasten geleert (danke Schwiegermutti ♥). Und gleich darauf ging es auch schon an die Reisepläne. In der engeren Auswahl standen Nordthailand, Myanmar und Vietnam. Unsere Wahl fiel schließlich auf Letztes, was vor allem finanzielle und zeitliche Gründe hatte. Nach drei Wochen Thailand wollten wir außerdem unbedingt noch etwas Neues entdecken.  Gesagt, getan. Unseren Rückflug nach Deutschland konnten wir mit einem geringen Aufpreis ganz einfach …

Im Wasser am Sanom Beach auf Ko Lipe

Langkawi & Koh Lipe // Die besten Tipps zu beiden Inseln

Weshalb ich Langkawi und Koh Lipe in einen Beitrag packe, obwohl die eine Insel in Malaysia und die andere in Thailand liegt? Ganz einfach: Im Prinzip sind sie nur einen Steinwurf voneinander entfernt und wir sind in nur 90 Minuten mit der Fähre vom einen Land ins andere geschippert. Alle wichtigen Infos zu Überfahrt und Einreise findet ihr hier. Jetzt aber erst mal zurück zu meinen persönlichen Tipps für beide Inseln. Langkawi – Strandurlaub in Malaysia Eines vorweg: Wir haben Langkawi leider nicht von seiner besten Seite kennengelernt, weil es zwei von drei Tagen fast nur in Strömen geregnet hat. Strandbesuche waren deshalb nur für kurze Spaziergänge drin und auch die Fahrt mit der Seilbahn auf den zweithöchsten Gipfel der Insel konnten wir leider nicht erleben, weil der Berg durchgehend in Wolken gehüllt war. Ein paar Dinge haben wir aber natürlich trotzdem unternommen und den ein oder anderen kleinen Schatz auf der Insel entdeckt. Außerdem hatten wir zum Glück eine hübsche Unterkunft, die das Miesewetter ein wenig kompensiert hat.  Die schönsten Strände Langkawi ist besonders für seine traumhaften …

Sonnenuntergang am Klong Dao Beach auf Koh Lanta

Koh Lanta // 6 gute Gründe, um sich in die thailändische Insel zu verlieben

Um ehrlich zu sein, war Koh Lanta für mich eine Insel auf den zweiten Blick. Als wir von Lipe aus am späten Nachmittag mit dem Speedboat hier eingetroffen sind, wusste ich zunächst gar nicht so recht, wieso wir den kleinen Inseltraum mit türkisfarbenem Wasser so schnell wieder verlassen hatten. Das sucht man auf Lanta nämlich ziemlich vergebens und auch von der Übersichtlichkeit haben die beiden Inseln nur wenig gemeinsam. Der größere Teil der Doppelinsel – Lanta Yai – ist etwa 27 Kilometer lang und 12 bis 15 Kilometer breit. Hier leben rund 20.000 Einwohner plus Touristen und dementsprechend trubelig geht es auf Koh Lanta auch zu. Hat man sich erst einmal an die Größe und das Flair der Insel gewöhnt, gibt es allerdings viele schöne Dinge zu entdecken und erleben.  1. Mit dem Roller die Insel erkunden Das günstigste und unabhängigste Fortbewegungsmittel auf Koh Lanta ist der Motorroller. Einen Scooter könnt ihr in fast jedem Resort oder auch in vielen kleinen Geschäften an der Straße mieten. Alles was ihr dafür braucht, ist ein gültiger Führerschein und …