Phuket mit Baby // Die schönsten Ausflüge, Unterkünfte & Allgemeines

Mit Baby am Surin Beach in Phuket

Werbung // einige Unterkünfte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt

Phuket war nach Bangkok und Koh Lanta die dritte Station auf unserer Elternzeitreise durch Südostasien. Die größte Insel Thailands ist vielen Reisenden als überfülltes Partyparadies bekannt, doch Phuket geht auch anders. Mit unserem elf Monate alten Sohn haben wir uns aus mehreren Gründen für einen längeren Aufenthalt entschieden und so verschiedene Ecken der Insel kennengelernt. Heute teile ich mit euch meine Tipps zu Unterkünften, Ausflügen und wissenswerten Infos zum Reisen mit Baby.

Unsere Top 5 Ausflüge mit Baby auf Phuket

1. Spaziergang durch Old Phuket Town

Ein absolutes Must-Do auf der Insel ist ein Besuch in Old Phuket Town. Die kleine Altstadt liegt im Südosten der Insel und ist sowohl mit dem Taxi als auch einem öffentlichen Bus erreichbar. Beim Spaziergang durch die Straßen mit den bunten Häuschen haben wir uns auf unsere Reise nach Penang zurückversetzt gefühlt. Genau wie in dem malaysischen Städtchen ist auch die Architektur in Old Phuket Town sino-portugiesisch geprägt. Die pastellfarbenen Wohn- und Geschäftshäuser wurden Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts von chinesischstämmigen Kaufmannsfamilien errichtet.

Pastellfarbene Häuser in Old Phuket Town

Kleiner Tempel in Old Phuket Town

In vielen Ecken versteckt sich bunte Streetart – genau wie in George Town. Außerdem gibt es Museen, kleine Tempel, hübsche Geschäfte und vor allem viele hippe Cafés und gehobene Restaurants. Sehr zu empfehlen: Mittagessen im One Chun – hier wird authentische thailändische Küche nach Omas Rezepten gekocht. Mein Favorit ist das gelbe Curry mit Krabbenfleisch, so lecker! Außerdem müsst ihr unbedingt die eisgekühlten Smoothies probieren. Gut zu wissen: die Straßen und Gehwege sind weitgehend buggytauglich.

Street Art in Old Phuket Town

Katze im Café in Old Phuket Town

Café in Old Phuket Town

2. Street Food auf dem Bangtao Local Market

Der Local Market in Bangtao öffnet schon zu babyfreundlichen Zeiten am Nachmittag. Neben dem allseits bekannten Thai-Ramsch wie nachgemachter Designerkleidung, Uhren oder Sonnenbrillen, gibt es hier auch einen Teil, wo die Einheimischen ihre Lebensmittel kaufen. Leckeres Obst, frischen Fisch, buntes Gemüse. Außerdem liegt überall der Duft des köstlichen Street Foods in der Luft. Frittiertes Fleisch, Fisch und Frühlingsrollen, aber auch außergewöhnliche Desserts wie gebratenes Eis. Weil es sehr voll war, haben wir Leander hier lieber in die Trage genommen.

Auf dem Local Market in Bangtao

Obst, Fisch und Street Food auf dem Local Market in Bangtao

3. Besuch beim Big Buddha von Phuket

Den großen Buddha von Phuket konnten wir schon von Weitem auf seinem Berg, dem Nakkerd Hill, sitzen sehen. Er zählt zu den schönsten Aussichtspunkten der Insel, wir haben bei unserem Ausflug allerdings einen grauen Tag erwischt und unsere Aufmerksamkeit deshalb lieber der 45 Meter hohen weißen Marmorstatue gewidmet. Etwas verträumt blickte sie auf uns hinunter – und Leander tatsächlich mit einem Lächeln zu ihr hoch. So ein schöner kurzer Reisemoment! Besonders heilig haben wir es dort oben allerdings nicht empfunden. Nicht nur, weil es sehr voll war, sondern vielmehr, weil wir überall zur Spende gebeten wurden. Dazu sollte man allerdings wissen, dass der Buddha-Komplex nur durch Spendengelder errichtet wurde und auch rund zehn Jahre später noch nicht ganz fertig ist. Für den Sockel könnt ihr vor Ort weiße Tafeln kaufen und euren Namen darauf verewigen lassen. Denkt daran, euch einem Tempel entsprechend mit bedeckten Schultern und Knien zu bekleiden, ihr könnt euch auch einen Sarong leihen. Der Eintritt ist kostenlos und ihr könnt entweder selbst mit dem Auto oder Roller und mit dem Taxi hinauffahren.

Der große Buddha von Phuket

4. Badetag am Strand

Ein Urlaub auf der Insel ist ohne Tag am Strand nicht komplett. Wir haben in unserer Zeit auf der Insel viele schöne Strände gesehen, die in der Nebensaison nur selten überfüllt waren. Meine Empfehlung: der Surin Beach – durch den Wellengang nicht unbedingt zum Baden mit Baby geeignet, dafür paradiesisch mit weißem Sand, schattigen Palmen und türkisblauem Wasser. Leander hat hier stundenlang im Sand gebuddelt und ist umher gekrabbelt. Die Strände in Kamala und Kata sind ganz flach und deshalb auch super zum Planschen geeignet. Hier kann man sich Liegen und Sonnenschirme mieten – in der Hauptsaison allerdings leider ziemlich überlaufen.

Mit Baby am Strand auf Phuket

5. Planschen und Spielen im Rawai Kids Park

Ein wahres Kinderparadies ist der Rawai Kids Park im Süden Phukets. Etwas versteckt mit abenteuerlicher Anfahrt, befinden sich auf dem Gelände allerlei Spielmöglichkeiten für große und kleine Kinder. Ein (mäßig) klimatisierter Indoor-Spielplatz mit Bällebad, Tunneln und unzähligen Spielzeugen, viele weitere Spielgeräte und Buddelkisten im Außenbereich sowie ein riesiger Kinderpool mit Rutschen und allerlei Wasserspielen. Leander hat es geliebt! Jedes Wochenende finden im Park verschiedene Events mit Animationen statt. Direkt neben dem Pool gibt es ein Bistro, wo man essen und größeren Kindern entspannt beim Spielen zusehen kann. Der Rawai Park bietet auch selbst familienfreundliche Unterkünfte auf dem Gelände an.

Preise für Kids: Montag bis Freitag 200 THB, Samstag + Sonntag 350 THB, unter 1 Jahr frei
Preise für Erwachsene: Montag bis Sonntag 100 THB, 17 bis 20 Uhr frei

Kinderpool im Rawai Kids Park Phuket

Spielzeug im Rawai Kids Park auf Phuket

Spielplatz im Rawai Kids Park auf Phuket

Familienfreundliche Unterkünfte auf Phuket: Von Budget bis Luxus

Mövenpick Resort Bangtao Beach Phuket

Perfekt für kleine und große Familien, die es bequem mögen. Das Mövenpick Resort Bangtao Beach Phuket liegt nur wenige Meter vom Strand entfernt und hat uns insbesondere wegen seiner komfortablen Ausstattung gefallen. Unsere Pool-Suite mit zwei Schlafzimmern hatte nicht nur eine Küche mit allem drum und dran, sondern ebenfalls einen großen Ess- und Wohnbereich. Unser Highlight war jedoch die große Terrasse mit Meerblick.

Wohnbereich im Mövenpick Resort Bangtao Beach

Obstkorb und Vase

Schlafzimmer im Mövenpick Resort Bangtao Beach

Das Besondere am Resort ist die schöne grüne Anlage, die mit insgesamt 40 Unterkünften ruhig und überschaubar wirkt. Neben Pool-Suiten gibt es klassische Doppelzimmer sowie Residenzen und Suiten mit bis zu drei Schlafzimmern und ein exklusives Jacuzzi Penthouse. Der große Poolbereich liegt mittig zwischen den Häusern und war für unsere Bedürfnisse mit Baby perfekt: Zahlreiche Daybeds für den Mittagsschlaf (in anderen Hotels muss man sich die wenigen begehrten Doppelliegen bestenfalls schon vor dem Frühstück sichern), genügend schattige Plätzchen auch im Wasser sowie eine Poolbar, an der wir uns mittags ganz unkompliziert mit Snacks eindecken konnten. Apropos: Super lecker war auch das Frühstücksbuffet mit wechselnden asiatischen sowie herzhaften und süßen Klassikern. Das Personal war immer sehr freundlich und aufmerksam und Leander bekam jeden Morgen direkt sein Hochstühlchen bereitgestellt. Wir beide waren übrigens große Fans der frischen Pancakes mit Ahornsirup!Pools im Mövenpick Resort Bangtao Beach

Küche im Mövenpick Resort Bangtao Beach Phuket

Für Familien eignet sich das Mövenpick Resort Bangtao Beach Phuket nicht nur wegen seiner bequemen Ausstattung (ein Babybett wurde übrigens gerne gestellt). Auf dem Gelände gibt es außerdem einen großen Kids Club, ein Restaurant mit gehobenen thailändischen Spezialitäten und einen Shuttle-Service, der zur Boat Avenue fährt. Ein großer Komplex mit verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten – praktisch, wenn man die eigene Küche nutzen möchte – und weiteren Restaurants in Laufnähe. Last but not least: der unmittelbar am Resort angrenzende Bangtao Beach, ein kilometerlanger feiner Sandstrand samt Fischbuden und Beachclubs. Aufgrund der hohen Wellen zum Baden mit Baby eher ungeeignet, aber wir sind dort gerne spazieren gegangen und haben einige wunderschöne Sonnenuntergänge bestaunt.

Preispunkt: 2/3

Daybed im Mövenpick Resort Bangtao Beach auf Phuket

Sonnenuntergang am Bangtao Beach

Cassia Phuket

Eine Unterkunft mit super Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Cassia Phuket, ein großer moderner Hotelkomplex im Laguna Park. Das Haus besteht aus vielen kleinen Suiten samt abgetrennten Schlaf- und Wohnbereichen mit Küchenzeilen, getrennter Dusche und WC und ist somit vor allem auf die Bedürfnisse von Familien ausgerichtet. Mit insgesamt 40 Quadratmetern war unsere Unterkunft nicht besonders geräumig und ehrlich gesagt mussten wir mit unseren zwei großen Koffern sowie Babybett etwas Tetris spielen. Die kleine Küche mit Mikrowelle und Co. war dafür wirklich praktisch. Abends haben wir gerne auf dem Balkon gesessen und über die Lagune hinweg aufs Meer geschaut.

Foto: Cassia Phuket

Im Cassia Phuket ist alles vorhanden, was man als Familie braucht: ein Restaurant mit thailändischen und europäischen Klassikern, wo wir dank Babyphone abends entspannt zu zweit essen konnten. Außerdem gibt es direkt im Hotel einen Minimarkt mit Lebensmitteln und Getränken, der 24 Stunden geöffnet hat. Einen riesigen Pool, der sich durch die gesamte Anlage schlängelt inklusive Babypool und schwimmenden Kissen, auf denen es man sich gemütlich machen kann. Die Liegen standen teilweise im Sand, wo Leander in Ruhe buddeln konnte. Auch im großen Kids Club hat er sehr gerne gespielt.

Foto: Cassia Phuket

Ein weiterer Pluspunkt ist die zentrale Lage im Laguna Park – ein Zusammenschluss aus Hotels, Condos, Restaurants und Geschäften. Ein Shuttle fährt innerhalb des Komplexes zu den verschiedenen Standorten, beim Cassia gibt es außerdem eine kleine Fähre, die Hotelgäste über die Lagune zum Strand oder weiteren Anlegestellen bringt. Am Bangtao Beach gibt es hoteleigene Liegen sowie eine Bar mit Getränken und Snacks. In Laufnähe sind außerdem jede Menge Strandbuden, die abends ihren Grill anwerfen und leckeres Seafood servieren. Einziger Wehrmutstropfen: die Restaurants und Lokale in der Gegend sind nicht besonders günstig.

Preispunkt: 1/3

Foto: Cassia Phuket

Andara Resort & Villas

Für Familien, die sich etwas Besonderes leisten möchten. Das Andara Resort & Villas in Kamala vereint puren Luxus mit angenehmer Bequemlichkeit und einer tollen Lage. Unser Apartment bestand aus einem riesigen, aber gemütlichen Wohn- und Essbereich sowie Schlaf- und Badezimmer. So viel Platz für Leanders erste Schrittchen! Die voll ausgestattete Küche hatte sogar eine richtige Kaffeemaschine (für mich als dauermüde Mama ein Grund zur Freude), einen Kühlschrank mit Eiswürfelfach (hallo Eiskaffee) und gefiltertem Leitungswasser (eine große Ausnahme in Thailand). Das größte Extra war jedoch auch hier wieder die schöne Terrasse mit eigenem Pool und Blick aufs Meer.

Wohnzimmer im Andara Resort Phuket

Terrasse der Pool Suite im Andara Resort Phuket

Das Schöne an unserem Aufenthalt im Andara war, dass wir uns um nichts Gedanken machen mussten, weil uns jeder Wunsch erfüllt wurde. So konnten wir uns seit Langem mal wieder ein paar Stunden zu zweit gönnen – Eltern wissen, wie wichtig sowas ist. Während sich Leander also mit der Babysitterin im hoteleigenen Kids Club vergnügt hat, genossen wir im Spa gemeinsam eine 90-minütige Massage (neben der in Bad Moos die beste, die ich jemals hatte!) und den spektakulären Ausblick vom Pool. Und weil unsere Unterkunft ganz in der Nähe des Hotelrestaurants lag, haben wir den Abend noch bei einem romantischen Dinner zu zweit ausklingen lassen. Das Silk serviert thailändische Spezialitäten auf hohem Niveau – ich habe noch nie so leckeres Panang Curry mit Tofu gegessen.

Schlafzimmer im Andara Resort Phuket

Im Spa Andara Resort Phuket

Die praktische Lage macht den Urlaub im Andara perfekt. Strand, Einkaufsmöglichkeiten, Lokale und ein großer Supermarkt in Kamala sind easy zu Fuß erreichbar, die Shuttles fahren jedoch auch auf Abruf überall hin. Unter anderem auch zum Café del Mar, wo wir als Hotelgäste die Sonnenliegen nutzen und dem Wellenrauschen lauschen konnten. Zwei wunderschöne Tage im Paradies!

Preispunkt: 3/3

Pool im Andara Resort Phuket

Ein weiteres schönes und familienfreundliches Hotel ist das The Surin am Surin Beach. Auf dem TUI Blog erzähle ich euch bald mehr über unseren Aufenthalt vor Ort.

Wissenswertes zu Phuket mit Baby

  • In der Nebensaison von Anfang April bis Ende November ist die Insel wesentlich entspannter. Im Oktober hat es meistens nachts geregnet, manchmal auch tagsüber. Komplett verregnete Tage hatten wir überhaupt nicht, nur war es öfter mal bewölkt. Das war gerade für Ausflüge mit Baby aber sehr angenehm.
  • Wir haben bei den wenigsten Hotels ein Babybett gebucht (kostet online manchmal extra), weil wir unser eigenes Reisebett von Deryan dabei haben. Allerdings haben wir in fast jeder Unterkunft kostenlos ein Bettchen zur Verfügung gestellt bekommen.
  • In vielen Orten wie Kata gibt es Spielplätze in öffentlichen Parks, die auch für Babys und Kleinkinder super geeignet sind.
  • In jedem Seven Eleven, Family Mart und Apotheken gibt es Windeln und Feuchttücher, auch ohne Parfüme, Parabene etc. Wir haben immer die Pants und Tücher von Mamy Poco gekauft. Die Preise sind allerdings von Geschäft zu Geschäft unterschiedlich. In richtigen Supermärkten gibt es günstigere Großpackungen. Hier habe ich auch Quetschies und Babykekse in Bio-Qualität ohne Zusätze von Zucker etc. gefunden. Zu Milchpulver kann ich leider nichts sagen, da ich Leander noch stille.
  • Als Mückenschutz haben wir dabei: Ballistol Stichfrei für Kids, Sticker, ein Netz für Bett/Buggy und lange dünne Kleidung. Trotz Regenzeit hielt sich die Anzahl der Mücken fast überall in Grenzen. Auch vor Ort gibt es in ausgewählten Läden Mückenschutz natürlichen Mückenschutz für Kinder sowie die Sticker von Tiger Balm.
  • Wir haben für die erste Zeit Sonnencreme von das boep mitgenommen und haben in Thailand keine weitere kaufen müssen. Bei Bedarf am besten in der Apotheke schauen. Dort haben wir übrigens auch einen neuen Trinkbecher für Leander gefunden, weil wir seinen auf dem Flug verloren haben.
  • Thema Kindersitz: Kann man bei Diensten wie Grab und Co. dazu bestellen, klappt allerdings nicht immer. Wir haben mit dem Urban Kanga sicherheitshalber unseren eigenen Sitz dabei. Der eignet sich allerdings erst für Babies, die schon sitzen können.
  • Die Frage nach Trage oder Buggy scheidet die Geister. Wir sind sehr froh, beides dabei zu haben. Den Buggy konnten wir zwar nicht immer und überall nutzen, abgesehen vom Strand aber durchaus an den meisten Stationen. Meine ausführliche Packliste findet ihr in diesem Artikel. Leander hält hier manchmal seinen Mittagsschlaf, schwitzt weniger und hat mehr zu sehen als in der Trage.
  • Falls es notwendig ist: Auf Phuket gibt es mehrere Kliniken und Medical Center. Unser Hotel hat die Klinik Citycare in Kamala empfohlen.

Noch Fragen? Ich freue mich über eure Kommentare!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu