Andrea Éva Györi // Vibration Highway – Über die weibliche Lust

Cover von Buch Vibration Highway

Der weibliche Orgasmus gilt immer noch als Mysterium. Das liegt zum einen an fehlenden wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, wie die weibliche Lust überhaupt funktioniert und zum anderen an der fehlenden Akzeptanz, dass nicht nur Männer, sondern eben auch wir Frauen masturbieren. Und nicht zuletzt liegt es auch an dem falschen Bild, das durch Medien wie Hollywoodfilme vermittelt wird: Da scheinen Frauen nach nur wenigen kurzen Berührungen zum Höhepunkt zu gelangen oder allein in der Missionarstellung den Sex ihres Lebens zu haben.

Fakt ist jedoch: In Deutschland kommt nur jede dritte Frau beim Geschlechtsverkehr zum Orgasmus und auch wenn es um Selbstbefriedigung geht, kennen viele Frauen ihren eigenen Körper noch viel zu wenig. Dabei ist das eigene Körpergefühl besonders wichtig, genauso wie die Kenntnis, dass es kein Patentrezept gibt. Nicht nur jeder Körper, jede Figur ist unterschiedlich gebaut, auch jede Vagina sieht anders aus und reagiert dementsprechend auch verschieden auf Berührungen.

Die weibliche Lust in unterschiedlichen Facetten

In letzter Zeit begegnen mir Auseinandersetzungen mit der weiblichen Lust immer häufiger. Und das ist gut so, schließlich ist das Thema weder anrüchig noch provokativ. Bei dem Projekt OMGYes etwa geht es um die wissenschaftliche Erforschung sexueller Lust von Frauen. Darum, Techniken zu lernen und selbst anzuwenden – den weiblichen Orgasmus weiter zu enttabuisieren. Auch in der Kunst wird die Thematik aufgegriffen: In ihrem Buch “Vibration Highway” geht Andrea Éva Györi der weiblichen Lust auf die Spur und veranschaulicht sie in farbenfrohen Aquarellen.

Das Buch enthält drei Teile: Die erste Serie ist im Atelier der jungen ungarischen Künstlerin entstanden. Sie hat Frauen zum Masturbieren eingeladen, während Györi sie dabei gezeichnet hat. In der zweiten Serie illustrierte sie die Fantasien der Frauen während ihrer Selbstbefriedigung. Im dritten Teil stehen die Erkenntnisse eines Orgasmus-Workshops im Fokus, quasi als Handbuch für den weiblichen Höhepunkt. Für diese Arbeit stand Györi im engen Austausch mit der Sexologin Dr. Dania Shiftan, deren Analysen und Beschreibungen die Zeichnungen begleiten. “Vibration Highway” ist also Bildband und Forschungsarbeit zugleich – das Werk schafft neue Sichtweisen auf Weiblichkeit sowie den Zusammenhang zwischen Körper, Fantasien und persönlicher Erfahrung.

Im Haus der Kunst in München könnt ihr euch die Zeichnungen im Rahmen der Ausstellung “Blind Faith” bis zum 19. August 2018 ansehen, das Buch gibt es hier.

1 Kommentar

  1. Antworten
    Johann walter

    Bin ein femininer ok Mann. Es gab und gibt für mich nichts schöneres”Turn on”als mit Ihr “ihren” Orgasmus zu erreichen. In den allg. wissensch. Veröffentlichungen über Sex gibt es eine große Lücke über die “Vagina”. Alle gleiche Standard Aussagen, Profamilia,wikipedia, Medien ec. Bei Allen, Vagina sehr dehnbares Schlauchgewebe mit klitoris, Cervix und G punkt. Unterschiede in form, länge größe wenig bis keine Infos. Frau hat keine Average Vagina wie bei tausend Penis Studien. round the world bis ins kleinste Detail vermessen. “Penisatlas”. Ital. Kinderpsychologin schrieb im t.-online forum es wäre höchste Zeit für eine gleiche große wissenschaftl.Studie über die Vagina wie bei den Männer. Hilfreich für Frauen und für Männer. 90% d. Männer kennen Ihren “Penis” Größe. Wie viele Frauen kennen Ihre “Vagina” Größe ca 50% aller Männer sind mit ihrer Größe unzufrieden. Vielleicht dann nur noch 20%!

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu