Bauch, Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Rezept // Porridge mit Goji Beeren zum Frühstück

Es mag vielleicht nach einer Floskel klingen, aber das Frühstück ist für mich tatsächlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Das könnte erstens daran liegen, dass ich morgens einen ausgeprägten Hang zur schlechten Laune habe, die gleich noch etwas mehr in den Keller sinkt, wenn mir schon zu Beginn des Tages ein leerer Kühlschrank entgegen gähnt. Zweitens bin ich gleichzeitig aber trotzdem Frühaufsteherin und sitze jeden Tag spätestens um 8 Uhr am Schreibtisch, weil ich dann am konzentriertesten, motiviertesten und auch am produktivsten bin. Voraussetzung dafür ist jedoch ein gutes Frühstück, bei dem man ordentlich Kraft tanken kann. 

Unter der Woche fällt die morgendliche Mahlzeit natürlich nicht so ausgiebig aus wie an den freien Tagen, ein bisschen Zeit muss aber immer sein. Während ich früher auf dem Weg ins Büro auf das gute alte Brötchen to go vom Bäcker meines Vertrauens gesetzt habe, bin ich im Homeoffie auf Müsli mit Joghurt und Früchten umgestiegen. Vor kurzem habe ich allerdings noch einen weiteren Frühstücksfavoriten für mich entdeckt – und zwar Porridge! Neu aber eigentlich auch nur wegen des Namens, denn im Prinzip schmeckt Porridge genauso wie der Haferbrei, den Mama und Opa mir schon als Kind serviert haben – bloß klingt Haferbrei eben nicht ganz so fancy. 

Zutaten für Porridge

Wie dem auch sei, dank des englischen Namens hat sich die Hafermahlzeit mit schottischer Tradition blitzschnell in das Frühstücksangebot sämtlicher (Berliner) Cafés geschlichen, was allerdings auch kein Wunder ist: Porridge eignet sich ganz hervorragend für den Start in den Tag, denn es schmeckt nicht nur super, sondern macht dabei auch noch so satt, dass ein zwischenzeitlicher Gang in die Küche vor der Lunchpause gar nicht mehr notwendig ist. 

Damit nach dem Aufstehen alles so einfach wie möglich geht – um den Morgenmuffel in mir nicht überzustrapazieren – verwende ich dafür eine praktische Porridge-Mischung, die ich bei vitafy bestellt habe. Mit dem schönen Namen "Early Energizer" scheint das Produkt quasi wie für mich gemacht. Je nach Geschmack kann man den Bio Chia Porridge Mix von WYLD mit Wasser oder (Soja-)Milch aufkochen, ich persönlich mag es mit Milch am liebsten. Neben Hafervollkornflocken und Chiasamen befinden sich in der Dose unter anderem Datteln und Mangostücke, was dem Ganzen eine angenehme Süße verleiht. Allen Leckermäulchen empfehle ich außerdem, einen Löffel Eryhthrit von vitafy hinzuzugeben – ein natürlicher Zuckerzusatz, der in verschiedenen Obstsorten wie Weintrauben oder Birnen vorkommt. 

vitafy-erythrit

Zum Schluss verleihe ich dem Ganzen gerne noch ein wenig Frische, zum Beispiel mit einer aufgeschnittenen Banane oder getrockneten Goji Beeren von vitafy. Das rote Superfood ist reich an Eisen, Vitamin C und Oxidantien – gesünder geht es also kaum! Pluspunkt: Mit dem hübschen Topping wird euer Frühstück garantiert ein Hingucker auf Instagram.

Tüte mit Goji Beeren von Vitafy

Das Frühstücksrezept im Überblick

Ihr braucht für eine Portion:

  • 1 Tasse Porridge-Mischung (z.B. von WYLD)
  • Je nach gewünschter Sämigkeit die 3-5 fache Menge an Wasser, Milch oder Sojamilch
  • 1 Esslöffel Goji Beeren (z.B. von vitafy essentials)
  • 1 Teelöffel Erythrit (z.B. von vitafy essentials)
  • 1/2 Banane, in Scheiben geschnitten

Und so geht's:

Die Porridge-Mischung mit der 3-5 fachen Menge an Flüssigkeit unter Umrühren aufkochen und anschließend bei geringer Hitze 2-3 Minuten lang ziehen lassen. Anschließend einen Teelöffel Erythrit hinzugeben und untermischen. Den Brei in eine Schüssel füllen und die Bananenscheiben und Goji Beeren darüber streuen. Schon fertig! 

Euer Rabatt bei vitafy

Zu guter Letzt habe ich noch eine kleine Überraschung für alle, die die leckeren und gesunden Produkte von vitafy gerne mal ausprobieren möhten. Mit dem Code GOLDFASAN15 erhaltet ihr in dem Shop 15 % Rabatt bei euer nächsten Bestellung. Viel Spaß beim Testen!

– In freundlicher Zusammenarbeit mit vitafy – 

Porridge in Schale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.