Kopf, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Kultour // Offene Ateliers im Seenland Oder-Spree

Am ersten Maiwochenende luden die Künstler und Künstlerinnen von 69 Kulturstätten im Seenland Oder-Spree als so genannte Offene Ateliers 2014 zu sich ein. Nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Mitmachen und Ausprobieren boten die verschiedenen Werkstätten und Kunsthandwerker ein kunterbuntes Angebot – für jung und alt gleichermaßen spannend. Von Malerei über Skulpturen und Keramik bis hin zu Textilkunst waren unzählige kreative Bereiche von den Kunstschaffenden abgedeckt und auch an zahlreichen selbstgemachten kulinarischen Angeboten fehlte es nicht. Viele der Ateliers und Galerien sind an wunderschönen, brandenburgischen Radwegen gelegen, sodass sowohl die Region als auch die Kultur mit dem Fahrrad erkundet werden konnten.

Keramikwerkstatt Fürstenwalde

Einer der offenen Kulturorte an diesem Wochenende war die Keramikwerkstatt Fürstenwalde. Unter dem Motto „Garten“ töpferten hier Kinder und Erwachsene verschiedene nützliche und dekorative Gegenstände, wie Pflanzenschilder, Gefäße und Blumentöpfe oder Vogeltränken für die warme Jahreszeit. Es gab Führungen durch die verschiedenen Arbeitsräume und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt.

Keramikwerkstatt Fürstenwalde

„Die Keramikwerkstatt zeichnet sich durch ihr Mitmachprogramm aus. Das Besondere hier ist, dass Keramik altersübergreifend ist. Unsere Besucher umfassen eine Altersspanne von 3 bis 90 Jahren!“, erzählt Ralf Ullrich, Vorsitzender des CTA Kulturvereins Nord e.V. Fürstenwalde. An dem Wochenende der Offenen Ateliers und auch darüber hinaus ginge es der Werkstatt weniger darum, ausgestellte Dinge zu verkaufen, sondern eher darum, die Besucher zu animieren einmal selbst Hand anzulegen und Kunst zu schaffen. Was auch gelang! Viele bekannte aber auch neue Gesichter aus der Region kamen vorbei, um handwerklich kreativ zu werden.

Kulturscheune Neuendorf im Sande e.V.

TheaterAtelier Frauke Bischinger
In den ausgebauten Mauern eines alten Bauerngehöfts in Neuendorf im Sande befinden sich die Kulturscheune und das TheaterAtelier von Familie Bischinger. Das Dachgschoss des ehemaligen Stallgebäudes ist der Arbeitsbereich der Bühnen- und Konstümbildnerin Frauke Bischinger, die momentan bei den Uckermärkischen Bühnen in Schwedt tätig ist. Hier gibt es allerhand zu entdecken: Verschiedenste Theaterrequisiten, Modelle für Bühnenbilder von Stücken wie Pippi Langstrumpf und Arsen und Spitzenhäubchen und Skizzen für die Kostüme unterschiedlicher Produktionen. In jeder Ecke findet man kleine kreative Schätze.

TheaterAtelier Frauke Bischinger

Auch hier waren an dem Wochenende viele Neugierige zu Besuch. „Mit so vielen Gästen habe ich gar nicht gerechnet“, erzählt Frauke Bischinger, „gerade weil es sich in meinem Atelier eher um Angewandte Kunst handelt. Das Interesse der Leute, einmal einen Blick hinter die Theaterkulissen zu werfen, war wirklich groß.“ Die wunderschöne Lage des Hofes, die tollen Exponate im Atelier und in der großen ausgebauten Scheune, in der regelmäßig verschiedene kulturelle Veranstaltungen stattfinden, sowie die selbstgemachte Kräuterbutter ihres Mannes versüßten den Kulturbegeisterten ihren Ausflug nach Neuendorf im Sande und seinen Werkstätten.

Thierbachshof Steinhöfel von Petra Wagner

Unweit von der Kulturscheune in Neuendorf liegt der Thierbachshof der gelernten Steinbildhauerin Petra Wagner in Steinhöfel. Schon seit acht Jahren betreibt die gebürtige Rheinlandpfälzerin diese kleine künstlerische Kulturoase mitten in Brandenburg. Liebevoll und mit vielen kleinen Details gestaltet ist alleine der ausgebaute Hof mit seinem wunderschönen Garten ein Blickfang für sich. Hier gibt es einen Ausstellungsraum mit Gemälden und Schmuck, einen Schulungsraum für verschiedene Workshops, die Alte Mühle, die auf die Geschichte des Hofes verweist, eine zum Kinosaal umgebaute Scheune, eine Weinstube und natürlich die Werkstatt der Künstlerin.

Thierbachshof Steinhöfel von Petra Wagner

„Für mich ist es wichtig, dass die Besucher sehen können, wie ich lebe und arbeite. Ich möchte mit den Leuten ins Gespräch kommen und sie dazu einladen, mir bei meiner Arbeit zuzusehen“, erzählt Petra Wagner. Einige Stammgäste aber auch viele neue Gesichter waren am Wochenende der Offenen Ateliers auf dem Thierbachshof zu Besuch. Es gab Kaffee und Kuchen, selbstgemachtes Brot und Käse. Durch die vielen veschiedenen Räumlichkeiten kann sie wetterunabhängig das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen anbieten. Jeden 1. Sonntag im Monat findet beispielsweise eine Führung durch die Räumlichkeiten mit Lesungen oder Musik und einer anschließenden Filmvorführung statt.

Alle drei Ateliers sind auf ihre ganz eigene Art und Weise spannend und unbedingt einen Besuch wert!

geschrieben für www.livekritik.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.