Herz, Reisen
Kommentare 2

Koh Lanta // 6 gute Gründe, um sich in die thailändische Insel zu verlieben

Sonnenuntergang am Klong Dao Beach auf Koh Lanta

Um ehrlich zu sein, war Koh Lanta für mich eine Insel auf den zweiten Blick. Als wir von Lipe aus am späten Nachmittag mit dem Speedboat hier eingetroffen sind, wusste ich zunächst gar nicht so recht, wieso wir den kleinen Inseltraum mit türkisfarbenem Wasser so schnell wieder verlassen hatten. Das sucht man auf Lanta nämlich ziemlich vergebens und auch von der Übersichtlichkeit haben die beiden Inseln nur wenig gemeinsam. Der größere Teil der Doppelinsel – Lanta Yai – ist etwa 27 Kilometer lang und 12 bis 15 Kilometer breit. Hier leben rund 20.000 Einwohner plus Touristen und dementsprechend trubelig geht es auf Koh Lanta auch zu. Hat man sich erst einmal an die Größe und das Flair der Insel gewöhnt, gibt es allerdings viele schöne Dinge zu entdecken und erleben. 

Kokosnuss trinken auf Koh Lanta

1. Mit dem Roller die Insel erkunden

Das günstigste und unabhängigste Fortbewegungsmittel auf Koh Lanta ist der Motorroller. Einen Scooter könnt ihr in fast jedem Resort oder auch in vielen kleinen Geschäften an der Straße mieten. Alles was ihr dafür braucht, ist ein gültiger Führerschein und im besten Fall auch ein internationaler Führerschein. Diesen könnt ihr für 15 Euro bei euch zu Hause im Bürgeramt beantragen (Ausweis, Führerschein und biometrisches Passfoto mitbringen). Offen gesagt wurde ich in Thailand beim Rollermieten zwar noch nie nach irgendwelchen Papieren gefragt, aber sicher ist sicher. Scooter gibt es in verschiedenen Varianten, meistens könnt ihr zwischen Schaltung und Automatik wählen. Anfängern empfehle ich Zweiteres. Die Hauptstraßen auf Koh Lanta sind teilweise zwar recht stark befahren, wenn man sich am Rand hält und langsam fährt, ist es jedoch weitgehend ungefährlich. Denkt daran, dass in Thailand Linksverkehr herrscht. Und noch viel wichtiger: Helm nicht vergessen! 

Gemieteter Roller auf Koh Lanta

2. Der Sonnenuntergang am Klong Dao Beach

Auf Koh Lanta ist das Wasser zwar nicht ganz so türkis wie auf Lipe, dafür gibt es aber riesig lange Strände mit feinem weißen Sand, an denen man stundenlang spazieren gehen kann. Das Wasser ist so flach, dass man meterweit hineinlaufen und trotzdem noch easy stehen kann. Für die Sportlichen unter euch eignen sich die Strände außerdem wunderbar zum Joggen oder Walken. Besonders empfehlenswert ist der Klong Dao Beach im Nordwesten der Insel. Dort gibt es nicht nur jede Menge Restaurants, Massagestudios oder Volleyballfelder, sondern ebenfalls den allerschönsten Sonnenuntergang. In den Abendstunden treffen sich an dem Strand ebenfalls die Einheimischen, um entweder allein oder auch in großen Gruppen die vielen gestrandeten Muscheln für ihr Abendessen zu sammeln. Helfende Hände sind immer gerne Willkommen und die Atmosphäre ist tatsächlich einzigartig. 

Ich beim Sonnenuntergang am Klong Dao Beach

Einheimische sammeln Muscheln am Klong Dao Beach auf Koh Lanta

3. Stand Up Paddling im flachen Wasser 

Eine Sportart, die ich in diesem Urlaub zum ersten Mal ausprobiert habe, ist Stand Up Paddling. Und auch dafür ist die Bucht am Klong Dao Beach einfach perfekt, weil der Strand so flach ist und das Wasser meistes schön ruhig. Hohe Wellen hatten wir bisher nur am Ufer, wenn man mit dem Board etwas weiter hineingeht, kann man dort wunderbar hin- und herpaddeln. Zu Mieten gibt es diese zum Beispiel in einer kleinen Boutique am Costa Lanta Resort für 10 Euro pro Stunde. Nicht ganz günstig, aber in der Hitze fährt man in der Regel sowieso nicht länger als 60 Minuten. Nehmt euch gegebenenfalls ein T-Shirt und eine Kopfbedeckung mit. Die nette Besitzerin hat uns eine kurze Einführung gegeben und schon konnte es losgehen. Ich scheine übrigens ein Naturtalent zu sein, denn bisher bin ich noch keinmal ins Wasser gefallen … 

Stand Up paddling am Klong Dao Beach auf Koh Lanta

Stand Up Paddling auf Koh Lanta

4. Leckeres Seafood auf thailändische Art 

Eine Sache, die zwei meiner Lieblingsreiseziele – nämlich Südfrankreich und Südostasien – gemeinsam haben? Das leckere Seafood. Ich könnte mich jeden Tag abwechselnd nur von Garnelen, Fisch oder Scallops ernähren. Auf Koh Lanta gibt es natürlich eine Menge Restaurants, die sich auf mein Lieblingsessen spezialisiert haben. In machen davon bekommt man sogar Hummer, der im Gegensatz zu seinem nordischen Bruder zwar etwas kleiner ist, dafür allerdings auch deutlich günstiger. Am besten schmeckt das Ganze nach thailändischer Manier mit viel Knoblauch und Zitronengras. Leckeres Seafood gibt es zum Beispiel im L. Maladee Restaurant. Wer anstatt auf Seafood mehr auf BBQ steht, sollte dem Yang Garden einen Besuch abstatten – das Nummer eins Restaurant der Insel. Ein wenig teurer, aber es lohnt sich auf jeden Fall – allein wegen der gemütlichen Atmosphäre und dem Kartoffelpüree mit Trüffel. In beiden Läden solltet ihr vorher reservieren. 

Austern im Yang Garden auf Koh Lanta

Restaurant Yang Garden auf Koh Lanta

Darüber hinaus möchte ich euch noch das Time for Lime ans Herz legen – Kochschule, Beach Bar und eines der besten Restaurants der Insel. Die Einnahmen gehen zum großen Teil an das Lanta Animal Welfare, die einzige Tierversorgungs- und Auffangstation auf Koh Lanta, die übrigens von der Besitzerin des Ladens gegründet wurde. Man isst also nicht nur sehr gut, sondern unterstützt gleichzeitig auch noch ein soziales Projekt. 

Thai Food im Time for Lime auf Koh Lanta

5. Gutes tun im Lanta Animal Welfare

… wobei wir auch schon beim nächsten Punkt angelangt wären. Allen Tierfreunden empfehle ich auf Koh Lanta einen Besuch in besagtem Animal Welfare – einer Fürsorge für die streunenden Hunde und Katzen der Insel. Alle 30 Minuten geben die liebenswerten freiwilligen Helfer Führungen durch die Räumlichkeiten, erklären ihre Arbeit und welche Tiere dort aufgenommen werden. Spenden sind natürlich gerne Willkommen – für nur 25 Euro können zum Beispiel zwei Sterilisationen durchgeführt werden. Momentan wird  außerdem Geld für den Bau eines neuen größeren Katzenhauses gesammelt, dazu erfahrt ihr in einem ausführlicheren Artikel aber bald noch mehr. 

Katze im Animal Welfare auf Koh Lanta

Außenansicht Animal Welfare auf Koh Lanta

6. Unterkünfte für jeden Geldbeutel

Zu guter Letzt noch ein praktischer Hinweis: Unterkünfte gibt es auf Koh Lanta in jeder Preisklasse. Von der einfachen Holzhütte bis zum luxuriösen Fünf-Sterne-Hotel bietet die Insel eine riesige Auswahl an verschiedenen Resorts. Gerade während der Hochsaison lohnt es sich, verschiedene Anbieter zu vergleichen – selbst in höherpreisigen Häusern findet man auf diese Weise manchmal das ein oder andere Schnäppchen. Wir haben zum Beispiel im Twin Lotus übernachtet, einem hübschen Hotel mit großem Infinity Pool am Meer und eigenem Strandzugang. Das Zimmer haben wir über den Reiseveranstalter DERTOUR gebucht und konnten dabei etwa 30 Prozent gegenüber anderen Anbietern und der direkten Buchung auf der Hotelseite sparen. Bei Dertour findet ihr auch noch jede Menge andere Hotels auf Koh Lanta und in ganz Südostasien. 

Am Infinity Pool vom Twin Lotus Resort auf Koh Lanta

FÜR SPÄTER PINNEN

Collage mit Tipps für Koh Lanta

2 Kommentare

  1. Liebe Sonja
    Schöner Artikel! Es ist wunderbar, dass mal jemand von dieser kleinen Insel schreibt.
    Ich war vor 3 Jahren da, allerdings im August, da war ziemlich tote Hose, aber zu der Zeit für mich perfekt!

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Claudia

    • Liebe Claudia,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Beim nächsten Mal würde ich auch abseits der Hochsaison nach Thailand fahren, da muss es wesentlich entspannter zugehen.. 

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.