Fashion, Herz
Schreibe einen Kommentar

Label-Liebe // Wunderschöne Häkelbikinis von e.a.seawear aus Berlin

Collage mit Fotos aus dem Atelier von e.a.seawear in Berlin

Berlin-Kreuzberg, Köpenicker Straße. Ich biege um die Ecke und befinde mich vor einem riesigen alten Fabrikgebäude. Vollbepackte Autos fahren durch die Einfahrt, ein Gabelstapler durchquert meinen Weg. Bin ich hier richtig? Zweiter Hinterhof, erinnere ich mich und betrete ein dunkles Treppenhaus. Der Fahrstuhl hat eindeutig schon bessere Zeiten gesehen. Nicht in die Lichtschranke stellen – alles klar. Ich fahre hinauf in den 5. Stock. Oben angekommen öffnet Eva mir die Tür. Ein heller Raum über den Dächern der Stadt. Genau die richtige Atmosphäre, um kreativ zu arbeiten. "Sucht ihr noch Mitmieter?", denke ich kurz und sehe mich näher um. Ein Moodboard, eine Nähmaschine, eine Kleiderstange – das ist also das Atelier von e.a.seawear. Eva hat Tee gekocht. Wir setzen uns an den Tisch.

Nähmaschine im Atelier von e.a.seawear in Berlin

Häkelbikinis gibt es derzeit an jeder Ecke. Spätestens seit dem modischen Revival der 70er Jahre hängen sie in fast jedem Shop. Mit Tulum haben wir neulich quasi das Mekka der Häkelbikinis besucht, die dort bei einer Preisspanne zwischen 20 und 200 Euro natürlich genauso in ihrer Qualität variieren. Und hier liegt auch schon der Kniff: Häkelbikini ist nicht gleich Häkelbikini und nicht jedes Modell ist tatsächlich für's Schwimmen geeignet – ihr wisst schon, die liebe Passform. Dann wird der noch so schönste Bikini manchmal im Handumdrehen zum nassen Sack – im wahrsten Sinne des Wortes. 

Moodboard im Atelier von e.a.seawear in Berlin

Auch für Kommunikationsdesignerin Anna Berger und Kostümbildnerin Eva Swoboda, die das Bademodenlabel e.a.seawear gemeinsam gegründet haben, diente der Häkelbikini aus den späten 60er Jahren als Inspiration. Kann man den selbstgemachten Lieblingsbikini von Mama neu auflegen, und zwar so, dass er sich nicht nach jedem Badespaß mit Wasser vollsaugt und dabei auch noch gut sitzt? Wenn ja, wie? Und wer häkelt heutzutage überhaupt noch? Fragen über Fragen. 

Garnrollen im Atelier von e.a.seawear in Berlin

Ganz altmodisch schalteten Eva und Anna eine Anzeige in lokalen Berliner Zeitungen, um Frauen zu finden, die das Handwerk noch beherrschen. Und siehe da: Es meldeten sich eine Menge Seniorinnen, darunter auch echte Expertinnen in Sachen Handarbeit. Mittlerweile häkeln nicht nur die älteren Damen für e.a.seawear, sondern ebenfalls eine türkische Handarbeitsgruppe aus Neukölln. Die Idee dahinter: Mit Menschen arbeiten, mit denen man sonst nicht in Berührung kommt und gemeinsam etwas schaffen. „Viele der Ehemänner wissen nicht, dass ihre Frauen für uns Bikinis statt Tischdeckchen häkeln“, erzählt Eva Swoboda in einem Interview. Ich mag diese Vorstellung. Nur ein kleines Foto an jedem Häkelkunstwerk zeugt davon, wer hinter der Arbeit steckt. 

Bikini von e.a.seawear

Nach Schnitten, Häkelmustern und Anleitungen wurde endlich auch der richtige Zwirn gefunden: Ein Garn aus schwimmtauglichem und schnell trocknendem Polyester, das aus Stuttgart stammt. Für den richtigen Halt sorgen Gummis und elastische Materialien – keine Spur von Schlabberlook. Das war übrigens 2007, also lange vor dem neuen modischen Hippie-Hype. 2008 wurden die ersten Modelle in einem Pop-Up-Store verkauft und das Label war geboren. Neben den in Berlin hergestellten Häkel-Tops gibt es mittlerweile auch noch verschiedene Strickmodelle, die in einer kleinen Strickerei in Gütersloh produziert werden. Lokaler geht es also kaum. Alle Teile kann man je nach Geschmack mixen und matchen und so ganz einfach seinen eignen Lieblingsbikini kreieren. Die Designs sind schlicht und minimalistisch, jedes Teil ist ein Einzelstück. 

Kleiderstange mit Häkelbikini von e.a.seawear Berlin

Eva drückt mir einen dunkelblauen Bikini in die Hand. Ein gehäkeltes Oberteil und eine gestrickte Hose. "Gestrickte Hosen sitzen immer besser", meint sie, doch ich bin ein kleines bisschen skeptisch. So ein Bikini ist schließlich eine Wissenschaft für sich und oft passen sie eher schlecht als recht – von der Anprobe im hellen Kabinenlicht mal ganz zu schweigen. Das gibt es hier aber nicht. Ich gehe in den Nebenraum und schlüpfe in das Oberteil. Es sitzt tatsächlich wie angegossen. Eva grinst über beide Ohren: "Es ist schön zu sehen, wenn die Passform gleich beim ersten Mal stimmt." Auch die Hose hat genau die richtige Größe. Ich schaue aus dem Fenster und seufze. Jetzt fehlt nur noch der Sommer. Aber zum Glück macht sich das Bikini-Top auch als Bustier unter einer hellen Bluse ganz wunderbar und so muss ich nicht erst auf den passenden Tag am Badesee warten …  

Fair Fashion Häkelbikini von e.a.seawear

Häkelbikini von e.a.seawear aus Berlin

Die gehäkelten und gestrickten Bikinis von e.a.seawear bekommt ihr hier im Onlineshop des Labels oder in ausgewählten Stores. Ein Oberteil kostet zwischen 75 und 130 Euro, die Höschen jeweils 70 Euro. 

Bikinis von e.a.seawear Berlin

Häkelbikinis von e.a.seawear aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.