Herz, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Salzburger Land // So schön ist der Advent in Großarl und Umgebung

Blick in die Wolken am Kreuzkogel

Was Weihnachtsmärkte betrifft, habe ich als jahrelange Wahlberlinerin mittlerweile ein kleines Trauma entwickelt und verbinde die "adventlichen" Veranstaltungen vor allem mit meterlangen Riesenbratwürsten, blinkenden Fahrgeschäften und grölenden Menschenmassen. Zum Glück wurde ich in Salzburg dieses Jahr eines Besseren belehrt und verlege meinen Wohnsitz in den künftigen Dezembern vielleicht kurzerhand ins schöne Österreich – ein bisschen Entschleunigung und Besinnlichkeit kann in dieser Zeit schließlich nicht schaden. Noch besser als in Salzburg selbst funktioniert das übrigens etwa eine Autostunde entfernt von der Stadt, nämlich im wunderschönen Großarl. Für mich als Großstädterin in der hektischen Vorweihnachtszeit eine perfekte Oase der Ruhe, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Zu sehen und zu tun gibt's dort jedoch trotzdem allerhand!

Mit der Großarler Bergbahn über den Wolken

Winterurlaub in den Bergen ist nur für Skifahrer? Von wegen! Eine Fahrt über die Wolken lohnt sich auch ohne Bretter unter den Füßen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist in die Großarler Bergbahn zu steigen, den atemberaubenden Blick auf das Tal zu genießen und euch von der Gondel bis fast hinauf auf den Gipfel des Kreuzkogel bringen zu lassen. Unten dicke Wolkendecke, oben strahlender Sonnenschein – wann hat man das als Stadtkind schon mal? So eine Bergbahnfahrt ist natürlich ganz schön anstrengend, deshalb gibt's an der obersten Station zum Glück die gemütliche Laireiter Alm mit zünftigen Spezialitäten sowie heißer Schokolade mit (und ohne) Schuss. 

Kabinen der Großarler Bergbahn

Skipiste in Großarl

Porträt im Winter

Tasse Kakao auf der Laireiter Alm

In der Kutsche durch den Nationalpark Hohe Tauern

Heißgetränk im Bauch, Fotos auf der Kamera und den fleißigen Skifahrern hinterher gewunken? Perfekt, dann geht es nämlich gleich weiter nach Hüttschlag, um von dort aus den Nationalpark Hohe Tauern zu erkunden, übrigens das größte Schutzgebiet Österreichs – und zwar mit der Pferdekutsche! Startpunkt ist auf dem Parkplatz des Talwirts und dann ist der Weg das Ziel. Er führt vorbei an eingefrorenen Wasserfällen, glasklaren Seen und einer unglaublichen Kulisse. Eine Gegend wie aus dem Bilderbuch, besonders bei schönstem Sonnenschein. Unsere kalten Hände wärmen wir von innen heraus mit selbstgebranntem Nussschnaps. Ach Leben, was bist du bloß schön! 

Pferdekutsche im Nationalpark Hohe Tauern

Blick auf den Kutscher

Nationalpark Hohe Tauern

Die Sache mit dem Krampus

Bei unserem kleinen Ausflug nach Salzburg hat sich ein neues Wort in mein Vokabular geschlichen: Krampus. Nein, eigentlich nicht nur ein neues Wort, sondern eine mir bisher noch unbekannte Tradition – der Krampuslauf. Bitte was? Krampusse sind dämonenhafte Wesen, die den Heiligen Nikolaus begleiten. Während die braven Kinder von ihm beschenkt werden, bekommen die unartigen ihre Strafe mit der Rute vom Krampus. Die unheimliche Gestalt stammt aus der vorchristlichen Zeit und taucht in der Adventszeit vor allem im Ostalpenraum, im südlichen Bayern und der Oberpfalz sowie in Österreich auf, zum Beispiel beim traditionellen Krampuslauf in Salzburg oder im Großarltal.

Krampus Maske in Hüttschlag

Krampus Masken vom Talwirt in Hüttschlag

Wer sich die gruseligen Gesellen einmal genauer ansehen möchte, kann dies nach einem leckeren Wiener Schnitzel oder  einem riesigen Germknödel im Talwirt tun. Im Keller des Hauses befindet sich ein Mini-Museum mit vielen schaurigen Gesichtern, die schon vor vielen Jahren getragen wurden. Geschnitzt werden diese übrigens direkt vor Ort – und zwar als handgefertigte Unikate vom Metzger Masken Talwirt. Pro Jahr werden von ihm bis zu 70 Krampusse mit einer neuen Maske ausgestattet. Selbst ich als Blogger muss da zugeben: Was für ein ausgefallener Beruf! Später haben uns die unheimlichen Wesen in der Gaststube noch einen kleinen Besuch abgestattet und sind mit Ruten und Rasseln lärmend durch den Raum gezogen. Allein und im Dunkeln möchte ich so einem Krampus lieber nicht begegnen …

Krampus Masken vom Metzger Talwirt

Metzger Werkstatt für Krampus Masken in Hüttschlag

Krampus Maske beim Talwirt in Hüttschlag

Der Salzburger Bergadvent

Wer von euch war schon mal auf einem Weihnachtsmarkt mitten in den Bergen? Eine Sache, die man in seinem Leben unbedingt einmal gesehen haben sollte – der Salzburger Bergadvent in Großarl ist quasi ein klarer Fall für Places To See Before You Die. So eine stimmungsvolle Atmosphäre, so viele hübsche Stände mit traditionsreichem Kunsthandwerk und regionalen Spezialitäten. Ich empfehle Bratapfelpunsch und Glühmost! Sogar ein Christkind-Postamt gibt es, wo ihr euren ganz persönlichen Wunschzettel schreiben lassen könnt. Besucht den Adventsmarkt am besten in der blauen Stunde, denn zu diesem Zeitpunkt ist die Stimmung besonders schön und taucht die Gegend in ein tolles Licht. 

Kulisse vom Salzburger Bergadvent in Hüttschlag

Kein Advent ohne Plätzchen

Ehrlich gesagt war ich schon ein wenig traurig, dass ich in diesem Jahr vor unserer großen Reise wohl keine selbstgemachten Plätzchen mehr essen werde. Momentan fehlt mir einfach die Zeit zum Backen und selbst Mama hatte es am ersten Advent noch nicht geschafft. Umso schöner war es, dass wir in Großarl unsere eigene Weihnachtsbäckerei eröffnet haben und gemeinsam mit Josefa und Grete den Kochlöffel schwingen durften – oder besser gesagt das Nudelholz. Eigentlich ist die Backstube nämlich nur für Kinder geöffnet, aber bekanntermaßen ist man ja schließlich nur so alt, wie man sich fühlt. Während ich diesen Artikel tippe, habe ich übrigens gerade eben den letzten Keks genascht – so lecker! Für diejenigen unter euch, die jetzt auch Lust auf Plätzchenduft in der Wohnung bekommen haben, hat die liebe Eva von Fräulein Flora das Rezept aufgeschrieben. Viel Spaß!

– Vielen Dank an SalzburgerLand Tourismus für die Einladung und an Eva und Matthias von Fräulein Flora für die Organisation – 

Backblech mit Keksen

Foto mit Plätzchen Rezept

Plätzchen ausstechen

Kekse verzieren

Porträt mit Bäckermütze

FÜR SPÄTER PINNEN

Collage mit Tipps für Großarl im Advent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.