Beauty, Herz
Kommentare 1

Diary // Entscheidungshilfe – das ewige Haarproblem

Was meine Haare angeht, war ich schon immer sehr experimentierfreudig. Leider habe ich nicht von jeder Frisur ein Foto parat, aber vom roten Bob über den blonden Pixie bis hin zur naturfarbenen langen Mähne war schon alles dabei. Manchmal bin ich nach dem Friseurbesuch weinend nach Hause gekommen, manchmal freudestrahlend und obwohl ich zwischendurch bestimmt schon einige Male den "richtigen" Haarschnitt und die "richtige" Farbe gefunden habe, muss doch immer wieder etwas Neues her, denn irgendwie langweile ich mich obenrum sehr schnell. Und eigentlich findet auf meinem Schopf derzeit auch schon eine Veränderung statt, denn nach langer Zeit versuche ich endlich mal wieder, mir die Haare wachsen zu lassen, aber glaubt mir – das ist absolut kein leichtes Unterfangen.

 

 

 

 

 

 

back to #blonde – yay or nay? 💆🏼 #toughdecisions #firsthairproblem

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

Übergangsfrisuren sind die schlimmsten Haarmomente überhaupt und eigentlich darf man sie nicht mal als Frisur bezeichnen – wohl eher als Nichtfrisur. Legt man morgens vorm Spiegel die Haare zurecht, sieht meistens alles noch ganz in Ordnung aus, aber sobald man dann einen Schritt vor die Haustür setzt, stehen die blöden Funzeln auf einmal in alle Richtungen ab und wollen einfach nicht an Ort und Stelle bleiben. Ob es mir beim dritten Anlauf gelingt, bis über die Ohren zu kommen, kann ich noch nicht sagen, aber es juckt mir bereits jetzt in den Fingern, einfach zum Telefon zu greifen und die Haarverschönerin meines Vertrauens anzurufen. 

 

 

 

 

 

 

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

Als ich vorhin so vor mich hingrübelte und versuchte, dem Verlangen der Scherenhände zu widerstehen, fiel mir allerdings noch eine andere Möglichkeit ein. Wenn ich (abgesehen von Extensions, die mir allerdings nicht in die Ansätze kommen) schon nichts an meinem Haarschnitt ändern kann, dann doch zumindest an der Farbe. Und da schwanke ich derzeit zwischen natürlichen Strähnchen, einem dezenten Farbverlauf oder doch radikaleren Veränderungen wie Hellblond oder einem leichten Kupferrot. Und wie jedes Mal kann ich mich einfach nicht entscheiden. Was meint ihr? Blond, rötlich oder doch lieber mit natürlichen Strähnchen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

1 Kommentare

  1. Momentan habe ich für mich die Entscheidung getroffen, meine Haare lang und offen zu tragen. Das heisst natürlich, viel Arbeit mit Lockenstab oder Glätteisen. Daher geht meine Überlegung für den Winter schon Richtung Kurzhaar, eine Entscheidung ist aber bisher noch nicht getroffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.