Bauch, Essen gehen, Herz, Reisen
Kommentare 2

Restaurant Guide // Essen gehen in Warschau

Warschau gehört schon jetzt zu meinen absoluten Lieblingsstädten und ich werde der polnischen Metropole an der Weichsel sicherlich noch mal in einem der nächsten Sommer einen Besuch abstatten. Sowohl kulturell als auch kulinarisch gibt's dort nämlich jede Menge zu entdecken und auch wenn wir an unseren vier Tagen schon viel geschafft haben, so stehen noch ziemlich viele Sehenswürdigkeiten, Museen und auch Restaurants auf unserer Liste. Meine liebsten Empfehlungen habe ich schon mal für euch zusammengefasst. Guten Appetit!

Tamka 43

Auf der Suche nach einem besonderen Abend ist uns das Tamka ins Auge gesprungen. Das Menü liest sich hervorragend, es sind ehemalige Köche aus dem Noma in Kopenhagen am Werk. Die Weinkarte für Warschauer Verhältnisse mit tollen Optionen – da hat man kaum einen Grund, nicht in das kleine, schnieke Restaurant gegenüber vom Chopin Museum zu gehen. Da es von den Inspektoren bisher mit einer hohen Dekoration verschont blieb, (ja, in Warschau sind regelmäßig die Tester des Guide Michelin und Gault Millaut unterwegs) ist es in Abetracht der Vorrausetzungen sogar verhältnismäßig günstig. Alles in allem: Es klang vielversprechend!

Dinner im Tamka 43

Diese Erwartung wurde auch nicht enttäuscht. Es gibt state of the art Küche, die in der Zubereitung und Präsentation zum Teil äußerst aufwändig ist. Handwerklich ist das Tamka 43 ganz großes Kino. Hier und da wurden wir Zeuge einer kleinen Offenbarung (z. B. die Pilzbrühe oder die Krabbe mit Sellerie und Apfel), an manchen Stellen kann das hohe Niveau aber auch nicht gehalten werden. Man hat hier definitiv etwas zu erleben und diskutieren, eventuell auch zum Ärgern. Aber genau das ist doch der Spaß an der Sache. Mit ein wenig mehr Konstanz reicht es hier sicher auch irgendwann zu etwas Höherem, da sind wir uns ziemlich sicher. Besondere Erwähnung sollte vor allem der Sommelier erhalten – er war nicht nur sehr bewandert in seinem Fach, sondern auch einfach ein sehr sympatischer Typ, der einem das Gefühl gegeben hat, Wilkommen zu sein. Wer in Warschau auf der Suche nach einem besonderem Restaurant für den Anlass zu zweit ist und dabei nicht die Bank plündern möchte, ist hier genau richtig.  

Tamka 43, Tamka 43, 00-355 Warszawa, Poland

Croque Madame

Wir hatten unser Zimmer in Warschau ohne Frühstück gebucht. Die internationalen Ketten neigen nämlich dazu, dafür einen Einheitspreis zu verlangen, egal wo auf der Welt man hinfährt. In unserem Fall wären es rund 25 Euro pro Tag und Mann allein für das Frühstück gewesen! Das ist nicht nur für polnische Verhältnisse unglaublich viel. Wer also wie wir abseits der Hotels ein gutes Frühstück sucht, wird im Croque Madame fündig. Von Croques über Pancakes, Müsli, Säfte, Sandwiches bis hin zu ein paar Frühstückssets gibt es alles, was das Herz begehrt.

frühstück im Croque MadameCroque Madame Café in Warschau

Dazu gibt es außerdem eine super Auswahl an heißen und kalten Getränken. Wir hatten die französische heiße Schokolade, die eher ein sehr flüssiger Schokopudding als ein Getränk ist. Diese hat zwar mit Frankreich ungefähr so viel zu tun wie French Fries, waren aber super lecker. Der Laden ist klein, gemütlich und verspielt. Und wer noch Platz findet, kann sich an einer der Torten und Küchlein in der Vitrine versuchen. Danach kann man ganz entspannt die Nowy Świat herunterrollen und ist definitiv für den Tag gerüstet. Absolute Empfehlung!

Croque Madame,  Nowy Świat 41, 00-042 Warszawa

Kuchentheke bei Croque MadameStuhllehne bei Croque Madame

Winosfera

Im Winosfera waren wir lunchen, nachdem wir zuvor das Museum des Warschauer Aufstands besucht haben, was nicht allzu weit entfernt liegt. Der Laden ist offen, hell und freundlich. Das Interior und das Geschirr ziemlich stylisch und hochwertig. Trotzdem geht es ziemlich entspannt zu. Nichts wirkt aufgesetzt oder übertrieben. Der Wohlfühlfaktor ist also definitiv gegeben und das, obwohl der Raum mit eingebautem Weinladen und offener Küche ein wenig etwas von einem Lager hat.

Lunch im Winosfera in Warschau

Die À la carte-Gerichte, die wir bestellten, waren durchweg großartig. Scallops mit Schweinebauch, Kürbis und Trüffeln – ein Traum! Seeteufel mit Speck, Pastinake, Bärlauchcreme und rote Beete Mousse – der Knaller! Wir haben mittags lang nicht mehr so gut gegessen. Das Lunchmenü dagegen konnte das Niveau leider nicht ganz halten, was jedoch auch an der Zielgruppe liegen mag. Wer geht auch schon mal eben zum Mittag und bestellt Trüffel? Handwerklich war beides sehr gut, die Kombinationen im À la carte Teil jedoch um einiges besser. Es scheint, als würde man sich auf das Abendgeschäft fokussieren. Das sollte man bei seiner Wahl etwas beachten. Das Winosfera ist insgesamt eine spannende Adresse mit einem interessanten Konzept. 

Winosfera, Chłodna 31, 00-867 Warszawa

Ansicht Restaurant Winosfera in Warschau

Specjaly Regionalne

Wie der Name des Ladens schon sagt gibt es hier regionale Spezialitäten und einige Klassiker. Wenn man auf Warschaus Karten schaut, ist das erst einmal nichts Besonderes – vor allem auf der bei Touristen sehr beliebten Flaniermeile Nowy Świat. Wir hatten zur Abwechslung mal nicht reserviert, was hier jedoch absolut kein Problem war. Der Service war sehr freundlich und zuvorkommend und hat uns super geholfen, unseren ersten Abend in Warschau sprachlich auf die Reihe zu bekommen. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Das Lokal ist klein und gemütlich, die Tische für deutsche Gewohnheit ziemlich klein, was es jedoch nur noch uriger macht.

Innenansicht im Restaurant Specjaly Regionalne in Warschau

Die Küche ist handwerklich sehr solide. Hier steht jedoch nicht die polnische Mutti am Herd, sondern ein paar junge Köche, die den Klassikern einen zeitgemäßen Eindruck verpassen und jeden Teller liebevoll anrichten. Die Hausmannskost wird so abgeliefert, wie man es erhofft, ohne dabei altbacken oder spießig zu wirken. Die Zutaten sind frisch, die verwendeten Produkte hochwertig, die Salate auf dem Teller mit Dressing versehen. Kurzum: Die Leute hier können was. Ob Schmalzstulle, "Eisbein", Pieroggen oder Apfelkuchen – alles war tadellos. Auch das Bigos sollte man probieren! Wer für einen schmalen Taler sehr ordentlich Essen gehen und in einem gemütlichen Lokal sitzen möchte, sollte hier her kommen. Fine Dining ist woanders – das macht aber nix!

Specjaly Regionalne, Nowy Świat 44, 00-363 Warszawa

Brasserie Warszawska

Die Brasserie Warszawska liegt in der Nähe des Łazienki-Park in einer Gegend voller Botschaften und politischer Vertretungen. Das Publikum schwankt entsprechend zwischen Spaziergängern und Business (Wo)Men. Die Atmosphäre ist jedoch durch den Publikumsmix recht locker. Nichts wirkt gestelzt oder hochnäsig. Man fühlt sich nach dem Betreten des Ladens direkt wohl. Das Bistro-Ambiente versetzt einen wirklich beinahe nach Paris und auch die Karte kommt an dem einen oder anderem französischen Klassiker nicht vorbei. Der Service ist äußert freundlich und sehr hilfsbereit. Es wird auf jedes Detail geachtet, ohne steif nach Vorschrift zu bedienen – und das Beste am Ganzen: Es wird gelächelt! Wir hatten in Warschau eher die Erfahrung mit gut geschulten Grumpy Cats im Service. Das war hier angenehm anders und wirklich eine Wohltat.

Lunch Menü in der Brasserie Warszawska

Was aus der Küche kommt ist simpel aber durchweg spitze! Egal ob Scallops, Seezunge, Tartar oder Creme Brûlée, alles war hervorragend und von Meisterhand zubereitet und angerichtet. Auch das für den Laden berühmte Steak war tadellos. Sehr gute Fleischqualität und perfekter Garpunkt, was will man mehr? Die Weinkarte war – wie beinahe überall in Warschau – durchwachsen, bot aber genug, um ein wenig Spielraum zu haben. Wir haben das Essen und den Aufenthalt wirklich sehr genossen. Alles war so schön unkompliziert. Daher ist die Brasserie für uns eine der ersten Adressen in Warschau.

Brasserie Warszawska, Górnośląska 24, 00-484 Warszawa

Innenansicht der Brasserie Warszawska

Kiku

Auch wenn es zunächst unglaublich klingt, hat Warschau eine relativ große asiatische Gemeinde. Viele von ihnen sind ehemalige vietnamesische Gastarbeiter, die zu Zeiten der Sowjetunion ins Land geholt wurden. Sie wurden mit ihren Familien sesshaft und sorgen nun dafür, dass man mitten im wilden Osten Europas sehr gut asiatisch essen kann. Mittlerweile kommen die Zugezogenen aus allen Ländern Asiens. Vor allem die japanische Gemeinde hat Warschau kulinarisch nachhaltig geprägt. Nichts ist momentan angesagter zum Lunch als Sushi! In der Stadt kann man es an so gut wie jedem Ort bekommen – Restaurants, Stände, Supermärkte, Einkaufszentren. Wer etwas auf sich hält, geht vom Büro zum nächsten Sushi Dealer.

Sushiplatte im Kiku Sushi Warschau

Einer der besten Läden für diesen Snack ist definitiv das Kiku. Es liegt etwas unscheinbar in einer Nebenstraße des Theaters in Richtung Palast und ist eines der ältesten Vertreter seiner Art. Die Lunchkarte hatte einige sehr gute Optionen und ist preislich echt in Ordnung. In anderen Läden wird hier nun gern an Qualität oder Menge gespart – das ist hier absolut nicht der Fall. Der Pott Ramen, den wir bestellt hatten, konnte man durchaus als riesig bezeichnen. Geschmacklich ist alles sehr gut und vor allem: der Fisch ist top frisch!

Kiku, Senatorska 17/19, 00-075 Warszawa

Ramen im Kiku Sushi Warschau

FÜR SPÄTER PINNEN

Collage mit den besten Restaurants in Warschau

2 Kommentare

  1. Ummmmm, Es sieht köstlich!
    Während des Urlaubs in Warschau haben wir eine Restaurant gesucht, in der wir vorzügliche Speisen essen können. Wir haben New Orleans Restaurant gefunden. Wir haben sehr leckere Speisen für die ganze Familie bekommen.
    http://neworleans.pl/en/?nkpage=3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.