Herz, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Bali Travel Diary // Unsere Rundreise in Bildern

Fischerboot auf Nusa Lembongan

Ehrlich gesagt hab ich selbst nicht dran geglaubt, dass ich diesen Post noch mal verfassen werde. Wer mir auf Instagram folgt, der weiß nämlich, dass Moritz und ich bereits im April ab nach Bali gedüst sind, um dort unsere Zwischen-den-beiden-Hochzeiten-Flitterwochen zu verbringen. Standesamtlich haben wir schon im Januar 2015 geheiratet, mit allem drum und dran jedoch erst jetzt im Juli. Sobald ich alle Fotos habe, gibt es dazu aber noch einen ausführlichen Bericht. Zwischen den beiden Ereignissen ist jedenfalls eine Menge passiert: Ich habe mein Studium beendet, einen festen Job begonnen, die große Hochzeitsfeier geplant und darauf hingearbeitet, meinen beruflichen Traum als selbstständige Onlineredakteurin zu verwirklichen. Anfang August war es endlich so weit und von jetzt an habe ich endlich wieder mehr Zeit, euch hier, auf glowbus und Refinery29 Germany über allerhand schöne Dinge zu berichten. 

Nachdem der meiste Papierkram nun hinter mir liegt, war meine erste Amthandlung also, alle Bali-Fotos noch mal genauer unter die Lupe zu nehmen, um euch ein wenig an der Reise teilhaben zu lassen. Vielleicht verschlägt es den ein oder anderen ja demnächst auf die schöne Insel und ihr freut euch über ein paar Tipps. Restaurants sind in diesem Travel Diary übrigens nicht dabei, denn dazu werde ich demnächst noch einen speziellen Guide veröffentlichen. Im ersten Teil geht's los mit Nusa Dua, Nusa Lembongan und Seminyak, voilà:

Nusa Dua 

Hotel-Tipp: Ayodya Resort

Nach einem 16-stündigen Flug und einem Zwischenstopp in Doha kamen wir am frühen Abend endlich auf Bali an. Unsere erste Station war das Ayodya Resort in Nusa Dua – einer der touristischsten Teile auf Bali – wenn man das überhaupt noch so sagen kann. Im Prinzip ist dort nämlich alles sehr touristisch und darauf sollte man sich einstellen. Ursprünglichkeit findet man auf der Insel nur noch selten, kulturell und landschaftlich hat die Insel aber trotzdem viel zu bieten – man darf nur nicht davon ausgehen, die unzähligen Tempelanlage, Vulkane, Wasserfälle oder Tauchspots alleine zu besuchen. 

Lobby Ayodya Resort Bali

Wie dem auch sei, Nusa Dua war unsere erste Anlaufstelle, um Bekanntschaft mit Indonesien zu schließen. Im Ayodya Resort angekommen, lernten wir sogleich die liebenswerte Gastfreundschaft der Balinesen kennen: Erfrischendes Handtuch, Begrüßungsgetränk und eine Lobby, die einem den Atem verschlägt. Die nächsten vier Tage haben wir uns hier pudelwohl gefühlt und sind in regelmäßigen Abständen vom Frühstücksbuffet zum Infinity-Pool zum Meer und wieder zurück gewandert. Zum Glück hat Moritz alle unsere Hotel-Stationen auf Tripadvisor dokumentiert, einen kleinen Auszug zum Ayodya könnt ihr hier nachlesen: 

Wir waren vier Tage im Ayodya nach unser Ankunft auf Bali zum Akklimatisieren und Ankommen. Das Hotel ist wunderschön, die Gärten sogar noch schöner. Der Strand ist wunderbar, der Service sehr sehr freundlich und das Frühstück wirklich klasse. Die Zimmer sind geräumig und gut ausgestattet, die Pools sind super. Vor allem der Infinity Pool am Strand.

Wo ist also der Haken?

Das Ayodya ist das ehemalige Bali Hilton, was zeigt, welche Klasse dieses Hotel ursprünglich hatte. Das Objekt hat gute 30 Jahre auf dem Buckel und wird nun unter neuem Namen geführt. Wieso das Ganze? Eine Anlage in der Größe ist auf höchstem 5 Sterne Niveau kaum zu finanzieren. Hilton wollte seinen Namen wohl nicht für ein gewisses Preissegment hergeben, was jedoch nötig ist, um den Schuppen auszulasten.

Qualitativ gibt das ganze dem Hotel keinen Abbruch. Es läuft wie ein Uhrwerk mit gutem bis sehr gutem Standard. Das Interior ist nicht mehr auf dem alten Stand, aber keinesfalls schlecht oder gar unnanehmbar. Das Objekt selbst ist mit dem Strand sowieso über jeden Zweifel erhaben. Es ist wirklich zauberhaft.

Einziges Manko: Es gibt hier Tagesgäste. Diese nutzen den Strand und Strandpool ab nachmittags und haben Lunch oder Dinner im Strandrestaurant. Es wird ihnen als Beach Club Tour verkauft, was auf Bali wahrlich kein neues Konzept ist. Dazu muss man sagen, dass sie nicht den Hotelpool und den sonstigen Hotelbereich nutzen dürfen. Außerdem gibt es am Strand genug Auswahl an Liegen, zumal Hotelgäste ja sowieso früher da sind und freie Wahl haben. Niemand wird seines Platzes entledigt und es gibt mehr als genug Rückzugsraum für alle.

 

Ausflug-Tipps:

  • Strandspaziergänge
  • Water Blow mit Park einen Besuch abstatten
  • Cocktails trinken und Essen gehen

Infinity Pool des Ayodya Resorts Bali

Mein Outfit in der Lobby des Ayodya Hotels Bali

Zweiter Pool im Ayodya Resort auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lunchtime 🙏🏻🍤🍚 #instafood #seafood #bali #nusadua #travel

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strand in Nusa Dua

Park in Nusa Dua

Strandverkäufer mit Drachen auf Bali

 

Nusa Lembongan

Hotel-Tipp: The Akah Cottage

Gleich darauf kam der abenteuerlichere Teil unserer Reise. Für unseren zweiten Zwischenstopp haben wir Bali kurz verlassen und sind für ein paar Tage auf die Nachbarinsel Nusa Lembongan gefahren. Wer etwas mehr Ruhe möchte, ist hier genau richtig – vor anderen Touristen ist man jedoch auch hier nicht gefeit. Der Transport lief super unkompliziert: Übers Internet haben wir die Überfahrt bei Scoot Cruise gebucht, der Abholservice zum Hotel war im Preis direkt inbegriffen. Gleich morgens holte uns also der Fahrer ab und wir fuhren Richting Pier zum Speedboat. Die Überfahrt dauerte eine knappe Stunde und war keineswegs so schlimm, wie ich es von einigen Menschen gelesen habe. Schnell, laut und holprig geht es dabei zwar zu, aber es ist alles sehr gut auszuhalten. Auf Nusa Lembongan angekommen, hat uns jemand von Scoop auch direkt zu unserer Unterkunft gebracht: The Akah Cottage.

Pool und Garten des Akah Cottage

Sollte es mich noch einmal in Richtung Bali verschlagen, dann komme ich hierhin mit Sicherheit wieder. Das Akah Cottage ist eine Mini-Unterkunft mit sechs kleinen Bungalows (wobei zwei weitere während unseres Aufenthaltes gebaut wurden). Es gibt einen kleinen Pool, einen wunderschön angelegten Garten und ein kleines Restaurant für Frühstück, Lunch und Dinner. Auf diesem Fleckchen Erde ist es wunderbar ruhig, fast so, als würde die Zeit stillstehen. In ein paar Minuten läuft man zum Dream Beach oder zu den Devils Tears, wo es den schönsten aller Sonnenuntergänge auf der Insel gibt. Der Rest der Insel ist bequem mit dem Roller erreichbar, die es in dem kleinen Hotel auch zu mieten gibt. Noch mehr Infos aus der Tripadvisor-Review:

Man könnte das Akah Cottage fast als kleines Boutique Hotel bezeichnen. Die Zimmer und die Bäder sind super gepflegt und brauchen sich vor Hotelstandards nicht verstecken. Das kleine Grundstück ist wunderschön bepflanzt und der Pool ausreichend für die Größe der Anlage.

Das Cottage liegt super auf der abgelegenen (schöneren) Seite der Insel in Laufnähe zum Dream Beach und den wunderschönen Devils Tears. Standard war der abendliche Gang zu den Tears mit dem Bier aus der Minibar, um den Sonnenuntergang zu schauen. Wunderschön! Man ist so nah dran, dass man immer den besten Platz bekommt, egal wie voll es wird. An manchen Tagen sitzt man beinahe allein, an manchen kommen Transporter- und Rollerweise Tagestouristen für das wirklich schöne Schauspiel. 

Der Service und alle Angestellten sind super freundlich und immer hilfsbereit. Es ist fast ein wenig familiär, doch man hat definitiv seine Privatsphäre.

Wir haben (für 6€ am Tag) sehr unkompliziert einen Roller mieten können – inklusive Benzin (und unbegrenztes Nachfüllen). Da wir oft und gern die Minibar genutzt haben und auch über das Hotel eine Schnorcheltour gebucht haben, wurde uns als Dankeschön sogar ein Tag erlassen.

Die Schnorcheltour war auch super. Wir sind mit einem der lokalen Fahrer auf einem traditionellen Fischerboot zu den Spots gefahren, langsam und gemütlich. Kein großes Powerboot wie bei den Tauchanbietern.

Alles in allem muss man sagen, dass es für den Preis das mit Abstand Beste ist, was wir je erlebt haben. Wer bereit ist auf große Hotelanlagen zu verzichten wird hier mehr als glücklich und kann blind buchen.

Bungalow des Akah Cottage Nusa Lembongan

Terrassen im Akah Cottage

Ausflugs-Tipps:

  • Schnorcheltour an den Spots rund um die Insel
  • Bootstour durch die Mangrovenwälder
  • Sonnenuntergang und Wellen an den Devil's Tears zuschauen
  • Ausflug auf die Nachbarinsel Nusa Ceningan (über eine Brücke erreichbar)
  • Bauern bei der Seaweed-Ernte beobachten

Seaweed-Felder auf Nusa Lembongan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

On my way to #ceningan 🌉 #goldfasantravels #travel #lembongan #indonesia #yellowbridge

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dream Beach auf Nusa Lembongan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

professionelles rumstehen 🏖 #goldfasantravels #travel #nusalembongan #beach #mountagung #ootd

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nusa Lembongan

Schaukel auf Nusa Lembongan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

best thing on #lembongan: #wave-watching at #devilstears 🌊

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulkinder auf Nusa Lembongan

 

Seminyak

Hotel-Tipp: Villa Bali Asri

In Semninak haben wir uns vor allem auf unsere Unterkunft gefreut: Dort hatten wir eine kleine Villa mitten in der Stadt, die es übrigens auf der ganzen Insel gibt und je nach Standard mal teurer oder günstiger ausfallen. Vorteil bei unserer Unterkunft war, dass sie nur etwa fünf Gehminuten vom Strand entfernt war. Dafür musste man ins "Zentrum" etwas länger laufen, was bei Temperaturen über 30 Grad und einer unglaublich hohen Luftfeuchtigkeit nicht immer Spaß macht. Auch dort kann man sich aber einen Roller mieten oder günstig mit dem Taxi von A nach B fahren. Ein Auszug der Review auf Tripadvisor:

Die Villen im Bali Asri sind wunderschön designt, sehr ruhig für die "Innenstadt" von Seminyak und sehr nahe am Strand. Der Pool ist sehr groß, der Außenbereich liebevoll gestaltet und die Küche voll ausgestattet (Wasserspender, 6 Flammen-Gasherd, Kühlschrank + diverse Maschinen, Pfannen, Töpfe). Man kann die Hauptmeile von Seminyak zu Fuß erlaufen und muss nicht für jede Kleinigkeit ins Taxi springen. Allein 20m die Straße hoch ist der nächste Mini Mart, ungefähr 5 Minuten ist es zum nächsten großen Supermarkt. Schön ist vor allem ein Spaziergang zum Lucciola am Strand zum Lunch oder Dinner, dauert vielleicht 15 Minuten und das Essen dort ist super! 

Der Service in der Villa ist superfreundlich und unaufdringlich. Man kann die Zeiten für Frühstück und Housekeeping frei wählen. Das Frühstück selbst ist super! Wir hatten sowohl indonesisch als auch die kontinantalen Varianten und beide waren klasse – hier gibt es vor allem den besten Ananassaft, den ich je getrunken habe! Das Front Office ist immer hilfsbereit und easy per Telefon zu erreichen. 

Villa Bali Asri in Semyniak

Garten und Pool der Villa Bali Asri

Ausflugs-Tipps in Seminyak und Umgebung:

  • Sonnenuntergang am Seminyak Beach
  • Shoppingtour durch die kleinen Boutiquen und Second-Hand-Läden
  • Ausflug zu den Tempeln und Reisfeldern in der Umgebung
  • Surfen am Stadtstrand

Sonnenuntergang am Strand von Seminyak

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonnenbrille aus der Sardinenbüchse 🕶☀️🐟 #sunglasses #fashion #saraghina

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

Royal Temple auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

exploring #bali 🏯 #travel #ulundanu #ootd #goldfasantravels

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

Royal Temple auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spontanverliebt 💕 #shoes #shoecrush #sandals #pompom #fashion #sotd #bali #seminyak

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulun Dalu Bratan auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kein Bier vor Vier #prost 🙊 #holiday #travel #bali #seminyak #bintang #goldfasantravels

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oura Bratan auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Byebye #seminyak 👋🏻 i will miss your beautiful #beach. Now heading to #ubud 🙃🌴 #travel #bali #goldfasantravels

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

Reisfeld auf Bali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lunchlove 👌🏻 #instafood #lunch #travel #bali #seminyak

Ein von goldfasanblog (@goldfasanblog) gepostetes Foto am

 

 

 

 

 

 

 

 

Porträt im Reisfeld

Im zweiten Teil geht die Reise weiter nach Ubud und Jimbaran. Bis bald!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.